Notfallseelsorgekurs 2016

Teamarbeit

Der Notfallseelsorgekurs 2016 ist nun schon Geschichte und das Paderborner System konnten 17 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen werden. In 15 Ausbildungseinheiten bekamen die zukünftigen Notfallseelsorgerinnen und Seelsorger das notwendige Wissen für ihre Einsätze vermittelt. Ralf Radix von der Evangelischen Kirche von Westfalen leitete den Kurs und konnte anhand von zahlreichen Praxisbeispielen einen guten Einblick in die Arbeit eines Notfallseelsorgers geben. Die Mithilfe der frisch ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist dringend nötig um die Verfügbarkeit von zwei Notfallseelsorgerinnen und Seelsorgern rund um die Uhr zu gewährleisten. Nun folgen Praktika im Rettungsdienst und bei der Polizei.

Zahlreiche Einsätze hat das Paderborner System bereits zu bewältigen gehabt, darunter auch die Massenkarambolage in der Silvesternacht. Bei diesem Einsatz waren fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Stadt Paderborn und weitere aus dem Kreis Paderborn im Einsatz.

 

Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Notfallseelsorge-Ausbildungskurses gibt es in der Stadt Paderborn nun 11 neue Notfallseelsorgerinnen und Seelsorger. Inzwischen haben viele von ihnen bereits die ersten Einsätze absolviert und sind damit ein fester Bestandteil unseres Dienstplanes geworden. Zusammen mit den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind damit 25 Notfallseelsorgerinnen und Seelsorger in der Stadt Paderbotn aktiv.

Bischöfliche Visitation

Im Rahmen der Bischöflichen Visitation hat der Weihbischof Matthias König der Notfallseelsorge Stadt Paderborn einen Besuch abgestattet. Bei dem Treffen auf der Feuerwehrwache Süd in Paderborn nahm sich der Weihbischof viel Zeit und in einer sehr entspannten Atmosphäre stellten wir nach einer kurzen Begrüßung durch den Leiter der Paderborner Feuerwehr Ralf Schmitz, unsere Arbeit in der Notfallseelsorge vor. Zur Sprache kamen neben Stefan Westhoff, als einem der beiden Leiter der Notfallseelsorge auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine Teilnehmerin des letzten Ausbildungskurses. Der Weihbischof König dankte allen Beteiligten für ihren besonderen Einsatz und wünschte uns viel Kraft bei unseren Einsätzen.

Erfolgreiches Jahr für die Notfallseelsorge Stadt Paderborn

D80_5012-300x164

Die Notfallseelsorge Paderborn hat ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Insgesamt wurden wir knapp 60 Mal von der Feuerwehr und der Polizei angefordert um Menschen in unserer Stadt in sehr schweren Momenten beizustehen.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten in diesem Jahr auch die neue Einsatzjacke in der Farbe Violett entgegennehmen und sind nun zu jeder Tages- und Nachtzeit als Notfallseelsorger zu erkennen.
Der Kooperationsvertrag mit der Stadt Paderborn und den beiden Kirchen stellt einen weiteren Höhepunkt des Jahres 2012 dar.
Mit dem Abschluss des Ausbildungskurses finden im Moment die Rettungsdienstpraktika statt. Dannach folgt dann die Übernahme der “Neuen” in die Dienstpläne.

Ausbildungskurs Modul A7 Plötzlicher Säuglingstod

NFS-Kurs-Jorch1-300x228

Im Rahmen des Ausbildungskurses für Notfallseelsorger wurde auch das Thema “Plötzlicher Säuglingstod” behandelt. Die angehenden Notfallseelsorgerinnen und Seelsorger haben sich einen Samstag lang auf diese sehr schwierige Einsatzindikation vorbereitet. Frau Jorch von der Gemeinsamen Elterninitiative Plötzlicher Säuglingstod (GEPS) Deutschland e.V. stellte den 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Thema sehr anschaulich vor.

Notfallseelsorge Stadt Paderborn jetzt auch bei Facebook

Im sozialen Netzwerk Facebook ist jetzt auch eine Seite der Notfallseelsorge der Stadt Paderborn zu finden. So wollen wir auf unsere Internetpräsenz aufmerksam machen und mit Unterstützern der Notfallseelsorge in Kontakt treten.

Über ein “Gefällt mir” freuen wir uns sehr.

Neuer Ausbildungskurs

Seit dem 28. August 2012 läuft der erste Ausbildungskurs für die Mitarbeit in der Notfallseelsorge in Paderborn. In dem Kurs bereiten sich 35 TeilnehmerInnen aus den Kreisen Paderborn und Höxter sowie aus dem Hochsauerlandkreis auf ihre ehrenamtliche Tätigkeit vor.

Mehr dazu erfahren Sie unter Aus- und Fortbildung.